Hohes Denken – Friedrich Nietzsche in Sils Maria

Die Bergluft war Balsam für seine belastete Seele und die rings ragenden Gipfel regten seine ohnehin hochfliegenden Gedanken an: Sieben Sommer verbrachte Friedrich Nietzsche in Sils Maria, wanderte in der Oberengadiner Seenlandschaft und arbeitete an seinen Werken. Er genoss Licht, Luft und Landschaft und deren ebenso beruhigende wie belebende Wirkung auf Körper und Geist:

so still habe ich’s nie gehabt und alle 50 Bedingungen meines armen Lebens scheinen hier erfüllt zu sein. Ich nehmen diesen Fund hin als ein ebenso unerwartetes wie unverdientes Geschenk, gleich Ihrer herrlichen Musik, die hier, in dieser ewigen heroischen Idylle, noch schöner in’s Herz geht als da unten“ schrieb Nietzsche am 8. Juli 1881 an den Musiker Heinrich Köselitz (1854 – 1918), der unter dem Pseudonym Peter Gast bekannt wurde (Nietzsche Briefwechsel, in: Colli, Giorgio und Montinari, Mazzino (Hrsg.): Kritische Gesamtausgabe, Friedrich Nietzsche Briefe Januar 1880 – Dezember 1884, Berlin, New York, Walter de Gruyter Verlag 1981, S. 100)

See und Berge 01 - Katrin von Mengden Breucker.

Die Aufregung hört hier für mich auf“

Wegen seines Augenleidens und seiner Kopfschmerzen konnte Nietzsche nicht höher in die das Hochtal umragenden Berge hinauf, doch erkundete er die Seenlandschaft und die Halbhöhen mit ihren Ausblicken auf ausgedehnten Wanderungen. Seine angegriffene Gesundheit stabilisierte sich im Höhenklima und ermöglichte es ihm, konzentrierter zu arbeiten:

Hier im Engadin ist mir bei weitem am wohlsten auf Erden: zwar die Anfälle kommen hierher wie überall hin, aber viel milder und menschlicher. Ich habe eine fortwährende Beruhigung und keinen Druck wie sonst überall; die Aufregung hört hier für mich auf“, schwärmte Nietzsche am 7. Juli 1881 im Brief an seine Schwester Elisabeth (Nietzsche Briefwechsel, in: Colli, Giorgio und Montinari, Mazzino (Hrsg.): Kritische Gesamtausgabe, Friedrich Nietzsche, Briefe Januar 1880 – Dezember 1884, Berlin, New York, Walter de Gruyter Verlag 1981, S. 98).

Zu Beginn seines Aufenthaltes war er den Kurgästen noch gänzlich unbekannt und konnte sich so auch auf seinen Spaziergängen entlang des Silser und Silvaplaner Sees und ins Fex-Tal in Ruhe seinen Gedanken widmen. Die Bewegung tat ihm sichtlich wohl: „Mein Aussehen ist übrigens vortrefflich, meine Muskulatur in Folge meines beständigen Marschierens fast die eines Soldaten, Magen und Unterleib in Ordnung. Mein Nervensystem ist, in Anbetracht der ungeheuren Tätigkeit, die es zu leisten hat, prachtvoll und der Gegenstand meiner Verwunderung sehr fein und sehr stark“, schrieb Nietzsche am 9. Juli 1881 an Franziska und Elisabeth Nietzsche in Naumburg (Nietzsche Briefwechsel, in: Colli, Giorgio und Montinari, Mazzino (Hrsg.): Kritische Gesamtausgabe, Friedrich Nietzsche Briefe Januar 1880 – Dezember 1884, Berlin, New York, Walter de Gruyter Verlag 1981, S. 102)

 

Nietzsche187a.jpg
Von F. Hartmann – Photography by F. Hartmann in Basel.
Public domain due to age of photography. Scan processed by Anton (2005), Gemeinfrei, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=95970

Die Berglandschaft tat Nietzsche nicht nur körperlich gut: Die Wucht und Wildheit der Berge, die Ruhe und Klarheit der Bergseen und das wechselvolle, besondere Licht inspirierten ihn und waren seinen Gedanken eine wesensverwandte Heimstatt: »hier, wo Italien und Finnland zum Bunde zusammengekommen sind und die Heimat aller silbernen Farbtöne der Natur zu sein scheint: wie glücklich Der, welcher sagen kann: `Es gibt gewiss viel Größeres und Schöneres in der Natur, dies aber ist mir innig und vertraut, blutsverwandt, ja noch mehr.`«

Einen Eindruck der bis heute spürbaren besonderen Aura der Berge und Seen des Oberengadins vermitteln die Zeilen des zeitgenössischen Dichters Mats Benreker:

Wanderer, kommst du nach Sils,
Vergiss, was du trachtest und willst,
Lass Berge und Sonne und Seen,
Lass Wetter und Wind dir geschehen,
Und finde die Seele gestillt
Und wie sich alles erfüllt.

See und Steg - Katrin von Mengden Breucker

Nietzsche wohnte in seiner Silser Zeit im unmittelbar vor einer Felswand gelegenen Haus des Gemischtwarenhändlers Giàn Durisch und schrieb hier in einem einfachen Zimmer an seinen Werken. Früh morgens und nach getaner Arbeit am Nachmittag unternahm er Spaziergänge in die Umgebung. Mittags aß er oft im Hotel „Alpenrose“ unterhalb der Laren, nur wenige Minuten von seiner Unterkunft entfernt. Später, als er als „Einsiedler von Sils Maria“ eine gewisse Bekanntheit erreicht hatte, traf er dort auch Besucher.

Hotel Alpenrose Schriftzug - Katrin von Mengden Breucker

„…im Freien zu denken“

Die Abwechslung aus körperlicher Betätigung in frischer Bergluft und konzentrierter Klausur erwies sich für Nietzsche als äußerst produktiv. Zugleich sprach er – mit dem ihm eigenen Selbstbewusstsein und Pathos – den in der besonderen Berglandschaft gewonnenen Gedanken besondere Bedeutung zu. Das Denken im Freien sollte zu einem Markenzeichen werden, die als groß empfundene Landschaft sollte Rahmen und Nährboden nicht minder großer Gedanken sein: „Wir gehören nicht zu Denen, die erst zwischen Büchern, auf den Anstoß von Büchern zu Gedanken kommen – unsere Gewohnheit ist, im Freien zu denken, gehend, springend, steigend, tanzend, am liebsten auf einsamen Bergen und dicht am Meere, da wo selbst die Wege nachdenklicher werden.“ (Friedrich Nietzsche, Die fröhliche Wissenschaft, in: Colli, Giorgio und Montinari, Mazzino (Hrsg.), Kritische Studienausgabe, Berlin, New York, Walter de Gruyter Verlag / Deutscher Taschenbuchverlag, 1988, Band 3, Seite 310).

See und Berge Blick - Katrin von Mengden Breucker

So war es aus Nietzsches Sicht kein Zufall, dass ihn die Inspiration zu seinem größten Werk „Also sprach Zarathustra“ auf einem Spaziergang entlang des Silvaplanersees im Angesicht des mächtigen Piz Lagrev überkam, unweit des vom Piz Corvatsch herabstürzenden Wasserfalls. Am flachen Ufer des Sees ragt ein Fels aus dem Boden – hier soll Nietzsche erstmals der Gedanke der ewigen Wiederkehr klar vor Augen getreten sein. So wurde aus dem namenlosen Felsen ein bis heute gern aufgesuchter „Nietzschestein“, wobei bisweilen Verwechslungen mit zwei für Nietzsche ebenfalls bedeutenden Felsen am Ufer des Silser Sees auftreten. Nietzsche beschreibt den magischen Moment: „Dieses Engadin ist die Geburtsstätte meines Zarathustra. Ich fand eben noch die erste Skizze der in ihm verbundenen Gedanken; darunter steht `Anfang August 1881 in Sils-Maria, 6000 Fuß über dem Meere und viel höher über allen menschlichen Dingen`“ (Brief an Heinrich Köselitz alias Peter Gast am 3. September 1883 (Nietzsche Briefwechsel, in: Colli, Giorgio und Montinari, Mazzino (Hrsg.): Kritische Gesamtausgabe, Friedrich Nietzsche, Briefe Januar 1880 – Dezember 1884, Berlin, New York, Walter de Gruyter Verlag 1981, S. 444)

Nietzschestein Silvaplanersee - Katrin von Mengden Breucker

Nietzschestein am Silvaplanersee

 

Also sprach Zarathustra

Zarathustra verkündete den Menschen eine neue Freiheit – namentlich von den bis dato als sakrosankt geltenden zivilisatorischen Werten der Aufklärung. Zugleich stellte Zarathustra den Fortschrittsglauben in Frage und vertritt die Möglichkeit, durch Selbstüberwindung über sich hinaus zu wachsen. Zugleich predigt er den Gedanken der „ewigen Wiederkehr“, der steten Wiederholung aller Vorgänge: Während die Zeit unendlich ist, bleibt die Menge der existierenden Energie immer gleich. Sie manifestiert sich in ständiger Bewegung, in ständigen Ereignissen des Lebens. Die durch Bewegung hervorgerufenen tatsächlichen Verhältnisse sind jeweils qualitativ unterschiedliche Daseinsformen der quantitativ immer gleichbleibenden Energie. Da die Menge der Konstellationen, in denen sich die Kraft manifestiert, zwar ungeheuer groß, aber doch endlich ist, wiederholen sich früher oder später alle denkbaren Konstellationen und deshalb sind „alle möglichen Materie- und Energiekonstellationen, also alle möglichen Ereignisse des Lebendigen und des Leblosen, schon einmal geschehen, und sie werden sich unendlich wiederholen“ (Rüdiger Safranski, Nietzsche, Biographie seines Denkens, Carl Hanser Verlag München, Wien 2000, zugleich Fischer Taschenbuch Verlag Frankfurt am Main 2002, S. 234)

Waserfall - Katrin von Mengden Breucker

Euphorisch über diesen Gedanken, der aller Existenz und nicht zuletzt dem eigenen Dasein einen „Funken Ewigkeit“ verleiht, schrieb Friedrich Nietzsche an seinen Freund Heinrich Köselitz alias Peter Gast am 14. August 1881 nach Venedig: „Die Augustsonne ist über uns, das Jahr läuft davon, es wird stiller und friedlicher auf Bergen und in den Wäldern. An meinem Horizonte sind Gedanken aufgestiegen, der gleichen ich noch nicht gesehen habe – davon will ich nichts verlauten lassen, und will mich selber in einer unerschütterlichen Ruhe erhalten.“ Bedeutungsschwer fährt Nietzsche fort: „Ich werde wohl einige Jahre noch leben müssen. Ach, Freund, mitunter läuft mir die Ahnung durch den Kopf, daß ich eigentlich ein höchst gefährliches Leben lebe, denn ich gehöre zu den Maschinen, welche zerspringen könnten!“ (Nietzsche Briefwechsel, in: Colli, Giorgio und Montinari, Mazzino (Hrsg.): Kritische Gesamtausgabe, Friedrich Nietzsche, Briefe Januar 1880 – Dezember 1884, Berlin, New York, Walter de Gruyter Verlag 1981, S. 112).

Also sprach Zarathustra – ein Buch für alle und keinen “ wurde Anfang des 20. Jahrhunderts und wird bis heute, wohl auch aufgrund seiner vielen offenen und interpretationsfähigen Passagen, von Lesern als „heilige Schrift“ eines neuen, von gängigen Wertvorstellungen befreiten Lebens und Menschenbildes gelesen. Daneben ist es ein teilweise kryptisches, eigenwilliges Werk der Weltliteratur, dessen sprachliche Schönheit sich nicht jedem und oft nur widerstrebend und mühsam erschließt. Sprache und Gedanke müssen weitgehend erst herausgearbeitet und freigelegt werden, die Lektüre setzt Konzentration und Ausdauer und Freude an schürfender, dem Bergbau nicht unähnlicher Tätigkeit voraus. Nietzsches Zarathustra gewinnt seine höheren Einsichten, die er später in predigtähnlichen Monologen verkündet, bezeichnenderweise in der Einsamkeit der Berge: „Als Zarathustra dreißig Jahre alt war, verließ er seine Heimat und See seiner Heimat und ging in das Gebirge. Hier genoss er seines Geistes und seiner Einsamkeit und wurde dessen zehn Jahre nicht müde.“ (Friedrich Nietzsche, Also sprach Zarathustra, Colli, Giorgio/Montinari, Mazzino (Hrsg.): Friedrich Nietzsche, Kritische Studienausgabe in 15 Bänden, Deutscher Taschenbuchverlag, München 1999, Band 4, Zarathustras Vorrede, Seite 11).

Nietzsches handschriftliche Ankündigung des „Zarathustra“

Nietzsches handschriftliche Ankündigung des „Zarathustra“ – Friedrich Nietzsche [Public domain], via Wikimedia Commons

Ich bin ein Wanderer und ein Bergsteiger

Das Bild des Wanderns und Bergsteigens bleibt und prägt Zarathustra bis zuletzt und bis zum Äußersten:

Ich bin ein Wanderer und ein Bergsteiger, sagte er zu seinem Herzen, ich liebe die Ebenen nicht, und es scheint, ich kann nicht lange still sitzen.

Und was mir nun auch noch als Schicksal und Erlebnis komme – ein Wandern wird darin sein und ein Bergsteigen: man erlebt endlich nur noch sich selber.

Die Zeit ist abgeflossen, wo mir noch Zufälle begegnen durften; und was könnte jetzt noch zu mir fallen, was nicht schon mein Eigen wäre!

Es kehrt nur zurück, es kommt mir endlich heim – mein eigen Selbst, und was von ihm lange in der Fremde war und zerstreut unter alle Dinge und Zufälle.

Und noch eins weiß ich: ich stehe jetzt vor meinem letzten Gipfel und vor dem, was mir am längsten aufgespart war. Ach, meinen härtesten Weg muß ich hinan! Ach, ich begann meine einsamste Wanderung!“

(Friedrich Nietzsche, Also sprach Zarathustra, in: Schlechta, Karl (Hrsg.), Friedrich Nietzsche, Werke in drei Bänden, Band 2, Carl Hanser Verlag, München 1954, Seite 403).

Mit dem „Zarathustra“ wurde Nietzsche und wurde Sils Maria als dessen Geburtsstätte weltberühmt. In der Folge zog der kleine Ort Intellektuelle und Künstler an. Viele wandelten auf Nietzsches Spuren, unter anderem auf der Halbinsel Chasté zwischen Sils Maria und Sils Baselgia am Rande des Silser Sees. Die Musiker und Nietzsche-Adoranten Carl Fuchs (1838 – 1922) und Walther Lampe (1872 – 1964) stifteten an der Südspitze der Chasté, einem von Nietzsches Lieblingsplätzen, eine in Fels eingelassene Steintafel mit Nietzsches berühmten Mitternachtslied aus Zarathustra:

Das trunkene Lied

O Mensch! Gieb acht!
Was spricht die tiefe Mitternacht?
» Ich schlief, ich schlief –,
Aus tiefem Traum bin ich erwacht: –
Die Welt ist tief,
Und tiefer als der Tag gedacht.
Tief ist ihr Weh –,
Lust – tiefer noch als Herzeleid:
Weh spricht: Vergeh!
Doch alle Lust will Ewigkeit –,
– will tiefe, tiefe Ewigkeit! «

Das trunkene Lied - Katrin von Mengden Breucker

Nietzsche selbst arbeitete fleißig daran, den Mythos des Zarathustra zu befördern und seine Entstehung in großartiger Umgebung auf eine genialische Inspiration Anfang August 1881 – also gleichsam am Mittag des Jahres – zurückzuführen. Schon lange zuvor hatte sich Nietzsche mit dem Phänomen der ewigen Wiederkehr, dem ewigen „Mittag“ beschäftigt. Safranski weist darauf hin, dass Nietzsche den Gedanken schon bei Schopenhauer angelegt fand, denn dieser „behauptete die Unvergänglichkeit des Willenskerns, der in der Erscheinungswelt sich vielfach und verschieden verkörpert und insofern wiederkehrt“ ((Rüdiger Safranski, Nietzsche, Biographie seines Denkens, Carl Hanser Verlag München, Wien 2000, zugleich Fischer Taschenbuch Verlag Frankfurt am Main 2002, S. 234).

Im Frühjahr 1881 hatte Nietzsche die „Beiträge zur Dynamik des Himmels“ des Heilbronner Arztes und Physikers Julius Robert Mayer (1814 – 1878) studiert. Mayer vertrat die These einer gleichbleibenden universellen Kraft, die nur in ihrem qualitativen Zustand veränderlich sei, im Kern aber immer dieselbe bleibe. So mag Nietzsche im Sommer 1881 – gedanklich vorbereitet und körperlich endlich einmal dazu in der Lage – den legendären Geistesblitz erlebt haben. Er selbst beschreibt den Moment mit zeitlichem Abstand dichterisch:

Sils Maria

Hier saß ich, wartend, wartend, — doch auf Nichts,
Jenseits von Gut und Böse, bald des Lichts
Genießend, bald des Schattens, ganz nur Spiel,
Ganz See, ganz Mittag, ganz Zeit ohne Ziel.

 

Da, plötzlich, Freundin! wurde Eins zu Zwei —

Und Zaratustra ging an mir vorbei …

See und Berge 02 - Katrin von Mengden Breucker.

Emil Zopfi weist in seinen Gedanken zum „Bergsteiger Zarathustra“ darauf hin, dass Nietzsche in seiner Silser Zeit unter Umständen dem legendären Bergführer Christian Klucker (1853 – 1928) begegnet sei und ihn dieser zusätzlich zur Figur des Zarathustra inspiriert habe, wenn er auch – entgegen anderslautender Legenden – wohl nicht als dessen „Vorbild“ gedient habe (Emil Zopfi, Dichter am Berg, Zürich 2009, S. 43, 48). Gleichwohl befasste sich Nietzsche dichterisch mit dem Bergsteigen, das er aufgrund seiner körperlichen Konstitution nicht selbst ausüben konnte:

Der Wandrer

Kein Pfad mehr!
Abgrund rings und Todtenstille!“ –
So wolltest du’s! Vom Pfade wich dein Wille!
Nun Wanderer, gilt’s! Nun blicke kalt und klar!
Verloren bist du, glaubst du – an Gefahr.

Friedrich Nietzsche, Die fröhliche Wissenschaft, in: Colli, Giorgio und Montinari, Mazzino (Hrsg.), Kritische Studienausgabe, Berlin, New York, Walter de Gruyter Verlag / Deutscher Taschenbuchverlag, 1988, Band 3, Seite 359).

Schneeberg - Katrin von Mengden Breucker

Im Jahr 1879 hatte Nietzsche das Oberengadin kennengelernt. Die Sommer der Jahre 1881 und 1883 bis 1888 verbrachte er in Sils Maria. Seine geistige Erkrankung, die im Januar 1889 in Turin zutage trat, verhinderte eine Wiederkehr im Sommer 1889. Stattdessen wurde Nietzsche zunächst in Nervenheilanstalten behandelt und seit 1890 von seiner Mutter, später von seiner Schwester in Naumburg gepflegt. 1897 zog er in die Villa Silberblick nach Weimar, wo er nach mehreren Schlaganfällen am 25. August 1900 im Alter von 55 Jahren verstarb.

Katrin von Mengden-Breucker & Marius Breucker

„Schreiben und Steigen“ – Bergsteigen und Literatur bei Emil Zopfi

Der in seiner Schreibstube sinnierende Literat, versinnbildlicht in Carl Spitzwegs „armen Poeten“ ist das Gegenbild des Bergsteigers, jedenfalls wenn man sich diesen – gleichfalls klischeehaft – als draufgängerischen, die Herausforderung zwischen Leben und Tod suchenden Tatmenschen vorstellt. So das gängige Bild.

Der arme Poet (Carl Spitzweg)
Von Carl Spitzweg – 1. The Yorck Project: 10.000 Meisterwerke der Malerei. DVD-ROM, 2002. ISBN 3936122202. Distributed by DIRECTMEDIA Publishing GmbH.
2. Wichmann, Siegfried: Carl Spitzweg, München 1990, S. 57 ISBN 3-7654-2306-8
3. Cybershot800i, Eigenes Werk, aufgenommen 17. Juni 2011, Gemeinfrei, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=159093

Indes gibt es auf den zweiten Blick zwischen Schriftsteller und Bergsteiger Berührungspunkte, die nicht nur dem Umstand geschuldet sind, dass sich Literatur bisweilen mit den Bergen befasst und mancher Schriftsteller gerne klettert. Nein, es gibt eine tiefergehende Verbindung, die wiederum rasch einleuchtet, wenn man unter „Bergsteigen“ nicht die bloße physische (Fort-) Bewegung eines Menschen auf einen Gipfel (und – bestenfalls – wieder zurück) versteht.

Katrin von Mengden-Breucker Bergsteigen ist auch Kopfsache

Katrin von Mengden-Breucker Bergsteigen ist auch Kopfsache

Wer schon einmal auf einen Berg gestiegen ist, weiß es: Bergsteigen ist anstrengend, aber keineswegs rein körperlicher Natur. Bergsteigen führt den Menschen in die Höhe, in Wind und Wetter, bisweilen in extreme Verhältnisse und meist in die Einsamkeit. Wer auf einen Berg steigt, ist auf sich selbst angewiesen, wird auf sich selbst zurückgeworfen. Der Bergsteiger wird sich seiner selbst bewusst, wird – wie es so schön heißt – mit seinem Innern konfrontiert oder vielleicht besser gesagt: näher bekannt gemacht. So ist Bergsteigen zwar ein physischer, zugleich aber ein geistiger Vorgang – und gleicht darin durchaus der Schriftstellerei.

Der Zauber der Berge – Alpine Selbstreflexion

Der Schweizer Emil Zopfi ist Literat und Bergsteiger in einer Person. Vielleicht gestattet ihm dies, die Gemeinsamkeiten des Schreibens und Steigens so einfühlsam und anschaulich zu beschreiben wie kaum ein zweiter in der gegenwärtigen Literatur:

»Das gehört zum Zauber der Berge: In ihrem Anblick lesen wir uns selbst. Auf Schritt und Tritt begegnen wir unserer eigenen Geschichte in den Formen, Farben, Geräuschen und Gerüchen, die Erinnerungen wecken, Gefühle auslösen, unsere Seele bewegen. Eine Wurzel am Weg, ein Griff in der Wand, ein Sonnenuntergang, fallende Steine oder Nebelschleier lesen wir als Zeichen, als Botschaften. Die Sprache der Natur erzählt uns von unserer eigenen Natur.« (Emil Zopfi, Dichter am Berg, Alpine Literatur aus der Schweiz, Zürich 2009, Seite 16)

Wanderweg_01 - Katrin von Mengden-Breucker - Bergzitat.de

Wie sich dem Bergsteiger mit zunehmender Höhe neue Ausblicke eröffnen, so öffnen sich ihm – gleichsam spiegelbildlich – Einblicke in sein Inneres. Bergsteigen ist kontemplativ, kann es zumindest sein, wenn sich der Steigende auf sein Inneres ebenso einlässt wie auf den vor ihm liegenden Berg und die umgebende Natur. Und wer einmal mit einem Text gerungen hat, seinen Gedanken und Empfindungen Wort für Wort einen Weg gebahnt hat, ein Stück weit gegangen ist, wieder umkehren und den nächsten Anlauf unternehmen musste, der weiß um die körperlichen Anstrengungen des Schreibens. Gemeinsam ist die Binnenrichtung des Blickes, das Schürfen im Innen bei gleichzeitiger Erweiterung des äußeren Horizontes. Sie sind sich also in vielem nahe: Der um die richtige Route ringende Bergsteiger und der um die richtigen Worte ringende Schriftsteller.

Dass Bergsteigen mehr ist als bloße körperliche Ertüchtigung oder Überwindung eines unfreundlichen Hindernisses, dass sich mit Entfernung vom Tal und Alltag der Menschen tatsächlich und geistig neue Perspektiven eröffnen, beschreibt der – auch von Emil Zopfi portraitierte – schweizerische Schriftsteller Meinrad Inglin (1893 bis 1971) eindrucksvoll:

»Jeder Bergsteiger kennt es. Die bewohnte Welt, in der er täglich durch ein Netz von Verpflichtungen stolpert und soviel Trübes sieht, Übles riecht, Lärmiges hört, liegt tief unten, er steht darüber in der reinen, frischen Luft, in lautloser Stille, von andern Bergen still umgeben und vom Himmel gewaltiger überwölbt als in Tälern und Ebenen; er ist über seine Sorgen emporgestiegen und hat sie überwunden wie die Beschwerden des Aufstiegs. Er ist für diesmal befreit davon, und so fühlt er sich in der Tat auch frei und ist höher gestimmt als je im Alltag. Dieses Höhengefühl, ein Hochgefühl eigener Art, teilt das Schicksal aller Hochgefühle, es geht vorüber, der Emporgestiegene steigt wieder ab und muss, gestärkt zwar, mit dem heimlichen Schimmer im Auge, geduldig warten, bis er wieder aufsteigen kann.«
(Meinrad Inglin, Werner Amberg, in: von Matt-Albrecht, Beatrice (Hrsg.), Meinrad Inglin, Werkausgabe in 8 Bänden, Atlantis Verlag Zürich 1981, Band 5, Seite 127).

Gipfel_Hochgefühl_01 - Katrin von Mengden-Breucker - Bergzitat.de

Die geistige Entdeckung der Alpen – Bergsteigen als Kultur

Blickt man in die Geschichte zurück, so waren Berge zunächst schlicht „natürliche Größen“; der Mensch musste mit ihnen umgehen, musste mit ihrer Mächtigkeit und Unberechenbarkeit leben. Berge waren Gegenstand mythischer Betrachtungen und Kulte. Erst nach und nach kam der Mensch auf den Gedanken, freiwillig auf einen Berg zu steigen. Mit der geistigen Reflektion dieses Vorgangs wurde das Bergsteigen Teil menschlicher Kultur. Als Ausgangspunkt hierfür gilt vielen Francesco Petrarcars Bericht über die Besteigung des Mont Ventoux im Jahr 1336.

Erst in der Renaissance und mit dem sich langsam entwickelten neuen Selbstbewusstsein, erkannte der Mensch die Besonderheit und Schönheit der Natur als solcher. Und erst am Ausgang der Barockzeit übertrug der Mensch das neu gewonnene Naturbewusstsein auf die unzugänglichen Berge. Literarisch brachte dies als erster Albrecht von Haller in seinem monumentalen Gedicht „Die Alpen im Jahr 1729 (erstmals veröffentlicht 1732) zum Ausdruck. Jean Jacques Rousseau griff diese Betrachtung auf und vertiefte sie 1761 in „Briefe zweier Liebender am Fuße der Alpen“, die später unter dem Titel „Neue Héloise“ erschienen und in denen er unter anderem die Schönheit der Bergnatur beschreibt.

Gipfel_Hochgefühl_02 - Katrin von Mengden-Breucker - Bergzitat.de

Als Teil der von Rousseaus propagierten Bewegung „Zurück zur Natur“ begannen Menschen, die Berge neu zu betrachten und zu erkunden: „Es begann das Zeitalter der Schweiz-Reisen. In erster Linie waren es wohlhabende Engländer, die nun herbeieilten, um die »Erhabenheit« und »wilde Schönheit« der Berge zu bestaunen. Nicht länger galt die Formlosigkeit der Berge als hässlich, weil »unkultiviert«. Das Gegenteil trat ein. Man betrachtete das Chaos der Formen als »schön«, weil es als natürlich galt und nicht von Menschenhand domestiziert“ (Angelika Wellmann (Hrsg.), Was der Berg ruft, Das Buch der Gipfel und Abgründe, Reclam Verlag, Stuttgart 2000, S. 271).

Nicht „Lesen statt Klettern“ [so der Titel eines Buches des Schweizer Schriftstellers Hugo Lötscher, Anm. Katrin von Mengden-Breucker], sondern „Lesen zum Klettern“ müsse es heißen, sagt Emil Zopfi (aaO, S. 14) und beschreibt damit die Prägung des Bergsteigens durch literarische Berichte. Es waren nicht zuletzt Schriftsteller, die dem Bergsteigen seine heutige Bedeutung gaben: Sie vermittelten eine Sichtweise auf Natur und Berge und deren Wirkung auf den Menschen, die den typischen Charakter eines „Bergsteigers“ ausmachen:

»Die Idee, dass eine Bergspitze ein erstrebenswertes Ziel sein könnte, für das sich Mühe und Gefahr lohnen, nimmt erst durch ihre literarische oder künstlerische Darstellung Gestalt an. Der Weg auf den Berg wird nachvollziehbar in Text und Bild, vom historischen Reisebericht des Dichters Francesco Petrarca über seine Besteigung des Mont Ventoux in der Provence im Jahr 1336 bis zu den Routenbeschreibungen, den „Topos“, den Fotos und Videofilmen der Sportkletterer des 21. Jahrhunderts. Bild und Bericht öffnen den Weg für die Nach- und Weitersteigenden. Klettern wird zu einer Art Lesen, wie die hervorragende Waadtländer Bergsteigerin und Autorin Betty Favre schrieb.« (Emil Zopfi, Dichter am Berg, Alpine Literatur aus der Schweiz, Zürich 2009, Seite 13)

Betty Favre.jpg
Von Unbekannt – AS Verlag, Zürich. Dichter am Berg., Gemeinfrei, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=21747586

Es waren literarische Schilderungen, die dazu führten, dass sich Menschen in die Berge begaben, um deren Schönheit und Herausforderung nachzuspüren und die Überwindung von körperlichen und geistigen Widerständen auf dem Auf- und Abstieg zu erleben und in ihrem Innern wiederklingen zu lassen. So schufen auch Schriftsteller die Voraussetzungen dafür, dass sich ein Alpinismus im heutigen Sinne – mit allen Auswüchsen und Übertreibungen – entwickelte. Indem sie einen scheinbar banalen Vorgang kulturell überwölben und ihm geistige Bedeutung verleihen, sind Schriftsteller und Bergsteiger also Brüder im Geiste:

»Die geistige Entdeckung und die alpinistische Erschließung der Alpen ist [sic] ohne leitende und begleitende Texte, ohne Berichte und Geschichten nicht denkbar. Bergsteigen als Kultur besitzt urbane Wurzeln wie die Literatur oder die Bildenden Künste.« (Emil Zopfi, Dichter am Berg, Alpine Literatur aus der Schweiz, Zürich 2009, Seite 15)

Autor

Emil Zopfi ist Bergsteiger und Schriftsteller. Angeregt nicht zuletzt durch Bergsteigerberichte in Büchern und Magazinen erfasste ihn früh die Leidenschaft für das Bergsteigen und Klettern, die ihn auf zahlreiche schwierige Touren und Gipfel führen sollte. Zopfi beschreibt eindrücklich seine erste Begegnung mit Bergsteigerberichten:
„Immer wieder musste ich nach dem Buch greifen, auf die Seite mit dem vergilbten Foto blättern; es übte einen mächtigen Reiz auf mich aus, ich musste es betrachten, mir einen Weg vorstellen. Ich musste diesen Berg sehen und vielleicht würde ich ihn trotz aller Furcht einmal versuchen.“ (Emil Zopfi, Dichter am Berg, Alpine Literatur aus der Schweiz, Zürich 2009, Seite 8).

 

Emil Zopfi.jpg
Von Marcel Bertschi, Zürich – Fotograf Marcel Bertschi, Zürich, Gemeinfrei, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=9582438

 

1962 gelang ihm gemeinsam mit Hansruedi Horisberger eine Winterbesteigung der Südwand des Bockmattli im Wägital. Sein erster großer Berg war der Pilz Badile. Zopfi beschreibt das Gipfelerlebnis:

»Drei Jahre später stand ich mit meinem besten Freund auf dem Gipfel meines Zauberbergs; die Nordostwand des Piz Badile lag unter uns, ein Gewittersturm setzte ein, Hagel peitschte uns ins Gesicht. Wir hatten überlebt, und ich fühlte mich, als hätte ich mit dieser 900 Meter hohen Wand die Schwelle in ein neues Leben überwunden. Ich war erwachsen geworden.« (Emil Zopfi, Dichter am Berg, Alpine Literatur aus der Schweiz, Zürich 2009, Seite 11).

Piz Badile mit Nordkante und Nordostwand
Von Mg-kM. Klüber Fotografie, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=37869

Emil Zopfi wurde 1943 in Wald im Kanton Zürich geboren und arbeitete zunächst als Entwicklungsingenieur und Computerfachmann in der Industrie. Nach seinem Debütroman „Jede Minute kostet 33 Franken“ 1977 verfasste er weitere Romane, Hörspiele, Kinder- und Jugendbücher, die sich mit den schweizerischen Bergen, aber auch mit anderen Themen, etwa den Einflüssen moderner (Computer-) Technik auf den Menschen auseinandersetzen. Zopfi schreibt aus eigener Erfahrung als Bergsteiger und Sportkletterer, aber doch mit dem kritisch-distanzierten Blick des Schriftstellers. In „Dichter am Berg“ – welch schöner, doppeldeutiger Titel! – sucht Zopfi in zwanzig Portraits, wie er selbst schreibt, „Lesend und kletternd“ Antworten auf die Frage: „Warum schreibt ihr über Berge?“ Zopfi erhielt zahlreiche renommierte Literaturpreise, darunter den Conrad-Ferdinand-Meyer-Preis und den Einzelwerkpreis der Schweizerischen Schillerstiftung. Näheres zu Zopfis Werken und seinen lesenswerten Blog finden Sie unter www.bergliteratur.ch.

Katrin von Mengden-Breucker & Marius Breucker